Das Albertinum beherbergt mit der Galerie Neuer Meister und der Skulpturensammlung Kunst der vergangenen 200 Jahre. Nach der Elbeflut 2002 wurde von Staab Architekten ein Neubau mit hochwassersicheren Kunstgutdepots und Restaurierungswerkstätten als eine „Arche für die Kunst“ konzipiert. Das zweigeschossige Depotgebäude überspannt freitragend den ehemals offenen, ungenutzten Innenhof. Seitliche Lichtfugen ermöglichen die natürliche Belichtung des Hofes. Die Untersicht des Baukörpers ist zudem als „beleuchtete Fläche“ ausgeführt, so dass ein voll belichteter Innenhof entsteht. Das Bestandsgebäude wurde umfangreich saniert und in Teilen umgebaut.

Bauherr

Sächsisches Immobilien- und Baumanagement

Aufnahmezeitraum

2010

Auszeichnungen

Deutscher Architekturpreis 2011 - Auszeichnung
Preis des Deutschen Stahlbaues 2012 - Auszeichnung
BDA Preis Sachsen 2013 - Anerkennung

Staab Architekten - Museum Albertinum, Dresden + Info
zurück