Erweiterungsbau für das Deutsche Medizinhistorische Museum in der spätbarocken „Alte Anatomie“. Neuordnung der Zugänglichkeit, zweigeschossiges Foyer mit Kasse und Museumsladen; Blick zum Arzneipflanzengarten. Sonderausstellungsbereich im 1.OG, Verwaltungsräume und Bibliothek im 2.OG. Fassaden- und Dachflächenbekleidungen aus geprägten Aluminiumpaneelen, im Sandalor-Verfahren eloxiert.

Bauherr

Stadt Ingolstadt, Hochbauamt

Aufnahmezeitraum

2016

Staab Architekten - Deutsches Medizinhistorisches Museum, Ingolstadt + Info
zurück